"What goes around comes around - Karma

Ein ganz großes Thema in der Yogawelt ist das Karma. Was lädst Du Dir im Laufe des Lebens auf und was arbeitest Du aus Deinem vergangenen Leben ab?

Ich persönlich weiß nicht,was ich mir in meinem vergangenen Leben aufgeladen habe, ich weiß allerdings sicher, daß ich versuche so viel wie möglich "richtig" zu machen.

Ich denke, daß ich mit meinen Malas schon sehr viel bewege und auch noch bewegen kann.

Jeder Mensch, der durch eine Mala ein besseres Gefühl hat bzw. bekommt, ist ein kleiner Schritt nach vorne. Ich persönlich bin auch kein Freund von großen Schritten - ich denke mir immer "lieber langsam aber stetig" - aber da ist jeder anders. Ich mag es nicht, aufdringlich zu sein und mit allem was ich bin laut "hier" zu schreien. Ich bin mehr die zurückhaltende, leicht übersehbare Petra, die manchmal unnahbar erscheint. Das ist vielleicht nicht so förderlich für das Geschäft, aber so bin ich nun mal. Ich freue mich deshalb auch wahnsinnig über kleine Erfolge, die jemand lautes, schnellebiges vielleicht gar nicht bemerken würde. Ich fühle mich dadurch irgendwie geerdet. Genauso versuche ich Gutes zu tun. Im Stillen und nicht laut schreiend.

Warum ich euch hier so aus meinem Inneren erzähle, ist, daß ich neulich mal wieder ein echt gutes Gespräch hatte - über Gutes tun und Nachhaltigkeit im Geschäftsleben. Ich habe dabei gelernt, daß es vielleicht nicht reicht, selbst zu wissen was man zurückgibt, sonderen es gerade als "Geschäftsfrau" - auch wenn es sich um Herzensarbeit handelt - auch publik machen muss. Für die Menschen, die meine Arbeit lieben und es auch verdienen zu wissen, dass sie mit dem Kauf einer Mala auch ein bisschen Freude und Lebensqualität für andere kaufen.

Meine Steine für die Malas kaufe ich in angesehenen, lang bestehenden Fachhandelsbetrieben in Deutschland, die vielleicht nicht mit Fair Trade werben, die aber meines Wissens nicht aus fragwürdigen Betrieben beziehen. Deren Preisklasse ist meist recht hoch - je nachdem welche Qualitäten ich kaufe - aber das ist es mir wert. Ich weiß bei diesen Händlern, die ich übrigens an einer Hand abzählen kann, daß ich genau das bekommen, das ich bestelle. Da ist nicht ein Stein gebrochen oder schlecht gebohrt (für mich übrigens auch ein Zeichen, dass es sich im einen seriösen Händler handelt, der wert auf seine "Ware" legt).

Meine Rudrakshas und Rudranis beziehe ich seit letztem Jahr direkt aus Nepal von einer kleinen Firma, die auch einiges anderes aus dem Buddhistischen Bereich verkauft. Ich habe den Händler persönlich kennengelernt und mit ihm eine Vereinbarung getroffen, dass ich meine Rudrakshas und Rudranas zugeschickt bekomme, sobald ich neue benötige. Wichtig finde ich auch, das diese Samen komplett unbehandelt, also auch nicht gefärbt sind. Hier geht das Geld also direkt dort hin, wo es soll.

Meine Holzperlen kommen von einem kleinen Familienbetrieb auf den Philipinen. Die Familie ist mit mir persönlich über die sozialen Medien verbunden und ich rufe auch dort ab, was ich böntige. Ich liebe die hervorragende Arbeit dieser Familie, die sich anhand der Qualität der Holzperlen gut sehen lässt. Es ist wundervoll, diese Familie direkt zu unterstützen und nicht "Zwischenhändler" zu bezahlen.

Die Anhänger in Sterling Silber und Silber hochwertig vergoldet (98,5%) kommen von einer Fair-Trade Firma aus Thailand, die Firma tut unglaublich viel für Ihre Mitarbeiter und Ihr Umfeld. Erstens gibt es keinen Mitarbeiter unter 18 Jahren - also keine Kinderarbeit. Zweitens, werden die Mitarbeiter fair bezahlt. Drittens werden von der Firma viele Frauen mit Microloans (kleine Darlehen) bei Ihrer Selbständigkeit unterstützt. Dieses Jahr wurden bereits über 150.000 US$ gewährt. Viertes wird die Umwelt unterstützt mit zB. Baumpflanzungen (über 100.000 Bäume). Fünftens werden verschiedene wohltätige Organisationen unterstützt, wie zB. https://onesky.org/ . Und last, but not least, haben ihre Produkte eine unglaublich hohe Qualität, die ich sehr gerne verarbeite.

Neu hinzugekommen sind die Lotus-Anhänger(die mit dem Ohm und den Schriftzug auf der Rückseite) und Sri-Yantra Anhänger aus Messing und Sterling Silber.

Diese Anhänger werden hergestellt von einem besonderen Projekt, das  Häftlinge eines indonesischen Gefängnisses, die wegen Drogendelikten verurteilt wurden, unterstützt. In Zusammenarbeit mit Insassen wurde ein Projekt ins Leben gerufen das in dreifacher Weise hilft. Erstens: zu vollwertigen Silberschmieden ausgebildet, produzieren die Mitarbeiter im Gefängnis eine eigene Kollektion. Nach Freilassung haben Sie gute Aussicht eine gutbezahlte Arbeit zu finden und so den Lebensunterhalt für sich und Ihre Familien bestreiten zu können. Zweitens: mit der Vergütung werden verbesserte Haftbedingungen (nicht mehr in überfüllten Blöcken, in denen sie kaum schlafen können) und eine verbesserte Versorgung mit vitaminreicher Kost geschaffen. Und Drittens: diese Aufgabe in ihrem Leben gibt Hoffnung – Hoffnung auf eine Revision und auf eine Zukunft außerhalb der Gefängnismauern. Die Designs dieser Kollektion sind ein Spiegelbild des Si Yi`s – der Hingabe und Praxis des Taoismus.

Ich hoffe, ich konnte euch ein wenig mehr Einblick in meine Arbeit und das was dahintersteckt geben und bedanke mich für euer Vertrauen.

Herzensgrüße von mir !